loading

Der Therapeium-Blog

Mit unserem Blog möchten wir Sie über aktuelle Forschung aus den Bereichen Natur- und Kulturheilkunde sowie über Veranstaltungen im Therapeium Berlin informieren.

03.12.21 Themengebiete: Uncategorized

Heilsames Schreiben – Die Praxis des Schreibens therapeutisch nutzbar machen

Die eigenen Gedanken und Gefühle zu Papier zu bringen, bietet unter anderem die Möglichkeit, Klarheit in bestimmten Situationen zu erlangen, besser loslassen zu können sowie durch Selbstreflexion neue Ansätze für die eigene Weiterentwicklung zu finden. Das, was in unserem Kopf herumschwirrte, liegt, nachdem es aufgeschrieben wurde, schwarz auf weiß vor uns. Dabei können verschiedene Schreibmethoden zum Einsatz kommen wie zum Beispiel das „Expressive Schreiben“, dessen Wirkung durch Studien belegt ist.

Bereits in den 80ern erforschte der Psychologe James Pennebaker das Potenzial des Schreibens als Therapeutikum und entwickelte das Expressive Schreiben („expressive writing“). Es ist eine standardisierte Methode zur Bewältigung von belastenden Lebensereignissen. Bei diesem Verfahren wird an drei aufeinander folgenden Tagen für 15 bis 20 Minuten über das belastende Lebensereignis geschrieben. Mit dem bewussten Einlassen auf problematische Situationen werden auch negative Gefühle erneut durchlebt. Dies kann zunächst aufwühlend wirken. Auf lange Sicht gesehen, wird die Auseinandersetzung mit belastenden Erfahrungen dennoch als hilfreich erlebt. Schicksalsschläge aufzuschreiben, macht es möglich, mit dem Erlebten abzuschließen. So kann auch dem Gedankenkreisen um ein bestimmtes Thema entgegengewirkt werden. Das Schreiben darüber wird zur Bewältigungsstrategie.

Zum Expressiven Schreiben als psychotherapeutische Technik liegen einige Studien vor. Beispielsweise befragten Barclay und Skarlicki (2009) 100 Angestellte nach Ungerechtigkeiten im Berufsleben. Die Angestellten sollten danach über mehrere Tage hinweg die Gedanken und Gefühle zu den als ungerecht empfundenen Situationen am Arbeitsplatz aufschreiben. Eine weitere Gruppe befasste sich mit neutralen Themen. Das Aufschreiben von Gedanken und Gefühlen der erlebten Ungerechtigkeiten hatte sich im Vergleich positiv auf das psychische Wohlbefinden ausgewirkt. Die ProbandInnen empfanden weniger Ärger und konnten einen inneren Abstand zu den Ungerechtigkeiten einnehmen. In dem Grundlagenwerk zur “Psychoneuroimmunologie und Psychotherapie“ von Prof. Dr. Dr. Christian Schubert werden weitere Studien zum Expressiven Schreiben ausführlich erläutert. Der Nutzen dieser Technik ist unter anderem davon abhängig, ob sich die Schreibenden auf das Schreiben einlassen können und sich wirklich mit ihren Gedanken und Gefühlen auseinandersetzen. Sowohl die kognitive als auch die emotionale Verarbeitung von Ereignissen sind dabei wichtig. Für Menschen mit schweren Depressionen, Psychosen oder Schizophrenie ist das Schreiben jedoch kontraindikativ, denn sie können Realität und Fiktion nicht mehr klar unterscheiden.

Der Einstieg in die individuelle Schreibpraxis, der auch von professionellen SchreibtherapeutInnen begleitet werden kann, sollte so ungezwungen wie möglich erfolgen. Es kommt nicht darauf an, geistige Ergüsse in wohlgeformte Sätze zu verwandeln, um die eigenen schriftstellerischen Fähigkeiten unter Beweis zu stellen. Dies erzeugt nur unnötigen Druck. „Einfach schreiben“ ist die Devise; denn es geht dabei um Selbstfürsorge. Die eigene Kreativität entwickelt sich im zwanglosen Tun ganz nebenbei weiter. Bestimmte Leitfragen können den Einstieg zusätzlich erleichtern (Was hat mich in letzter Zeit sehr beschäftigt und bewegt?). Außerdem muss man auch nicht unbedingt lang und ausführlich über die eigenen Probleme schreiben. Neben den klassischen Mitteln wie dem Tagebuchschreiben oder das Verfassen eines Briefs an Menschen, mit denen wir noch etwas zu klären haben, können Gedichte wie das Elfchen die Dinge kurz und knapp auf den Punkt bringen. Hierfür schreiben Sie elf Wörter zu einem Thema oder Gefühl in einer bestimmten Anordnung auf, die sie assoziativ und ohne langes Nachdenken wählen. Hier ein Beispiel:

Farben

werden Bilder

bringen den Stein,

den Anstoß ins Rollen

Erleichterung!

 

Probieren Sie es doch einfach mal aus.

 

 

Quellen:

Barclay und Skarlicki (2009): Healing the wounds of organizational injustice: Examining the benefits of expressive writing. (https://psycnet.apa.org/record/2009-02898-015)

Christian Schubert (Hrsg.) (2011): Psychoneuroimmunologie und Psychotherapie. Schattauer Verlag. Stuttgart.

 

Bildnachweis:

Pixabay License

Free for commercial use

So erreichen Sie das Therapeium!



Adresse
Hohenzollernstr. 12 14163 Berlin-Zehlendorf
Telefon
Tel. 030 - 810 541 87 Fax: 030 - 810 541 88

Hier befindet sich das Therapeium.


Das Therapeium befindet sich in der Hohenzollernstrasse 12, liegt zentral in Zehlendorf-Mitte und ist bequem mit der S-Bahn von Berlin-Mitte innerhalb einer halben Stunde zu erreichen. Route anzeigen lassen.
Vom S-Bahnhof Zehlendorf laufen Sie ca. fünf Minuten zu uns. Parkplätze finden Sie direkt vor der Tür bzw. in der nächsten Seitenstraße!
Sie kommen mit dem Auto zu uns? Lassen Sie sich jetzt die Route berechnen oder die Anfahrt mit S-Bahn oder Bus anzeigen.
Webdesign: Sascha Zemke & Erasmus Schröder