loading

Der Therapeium-Blog

Mit unserem Blog möchten wir Sie über aktuelle Forschung aus den Bereichen Natur- und Kulturheilkunde sowie über Veranstaltungen im Therapeium Berlin informieren.

29.06.12 Themengebiete: Ernährung, Krebs

Kann Jod das Brustkrebsrisiko senken?

Jodhaltiger FischSchon lange ist bekannt, dass Frauen in Südostasien deutlich seltener an Brustkrebs erkranken als in westlichen Ländern. Einige Forscher vermuten, dass dies mit der erhöhten Jodzufuhr zusammenhängen könnte. Eine Studie scheint dies nun zu bestätigen.

Dass Jodmangel zu Problemen mit der Schilddrüse führen kann, ist hinlänglich bekannt. Weniger verbreitet ist die These, dass sich die Höhe der Jodzufuhr auch auf das Brustkrebsrisiko auswirken kann. Epidemiologische Daten führten schon vor einigen Jahren zu der Vermutung, dass es diese Wirkung von Jod geben könnte, denn in Ländern Südostasiens erkranken Frauen etwa fünfmal seltener an Brustkrebs als beispielsweise in Europa. Forscher vermuten, dass dies nicht nur mit dem Verzehr von Soja, sondern auch mit der erhöhten Zufuhr von Jod zusammenhängen könnte, da die Menschen in Südostasien große Mengen Seetang, Meeresalgen und Fisch zu sich nehmen, die einen hohen Jodgehalt haben.

Tierexperimentelle Studien haben diesen Zusammenhang schon vor einiger Zeit untermauert. Bei einer erhöhten Zufuhr von Jod über die Nahrung konnte das Auftreten von Mammakarzinomen bei weiblichen Ratten um 70 Prozent reduziert werden. Zudem wurden bereits bestehende Tumore unter der Gabe von hohen Joddosen kleiner. Letzteres wurde nun durch eine klinische Pilotstudie des Münchner Endokrinologe Professor Roland Gärtner bestätigt. Es konnte gezeigt werden, dass bei Patientinnen, die an Brustkrebs erkrankt waren, nach einer vierwöchigen Gabe von vier Milligramm Jod pro Tag die Wachstumsrate der Tumore um 50 Prozent reduziert war. Gleichzeitig waren signifikant mehr Karzinomzellen abgestorben als vor der Jodgabe. Eine erhöhte Jodzufuhr könnte also nicht nur ein vielversprechender Ansatz zur Prävention von Brustkrebs sein, sondern auch als adjuvante Therapie bei bereits bestehenden Mammakarzinomen geeignet sein.

Professor Gärtner vermutet, dass es zwischen dem Pathomechanimus von Schilddrüsenerkrankungen und dem von Brustkrebs eine Gemeinsamkeit gibt. Bestimmte Stoffwechselprodukte des Jods scheinen sowohl das Wachstum von Schilddrüsenzellen als auch das von Krebszellen zu hemmen. Die genauen Zusammenhänge sind allerdings noch unerforscht. Zwar wurde in den letzten Jahren auch eine mögliche antioxidative Schutzfunktion von Jodid diskutiert, wodurch die sogenannten Freien Radikale abgebaut und unschädlich gemacht werden könnten, die wiederum zu bösartigen Veränderungen von Zellen und Erbsubstanz führen können. Doch auch diese These ist nicht eindeutig bewiesen. Nach Ansicht von Professor Gärtner sollten die neuen Erkenntnisse nun durch größere klinische Studien überprüft werden.

Quellen:

Ärztezeitung, 24.04.2012

Arbeitskreis Jodmangel, 2012

Weitere Links:

Praxis für Integrale Heilkunst im Therapeium

„Ernährung und Gesundheit“ – Vortrag im Therapeium am 29. Juni 2012 um 19 Uhr

 

Foto: matka_Wariatka / fotolia.com

So erreichen Sie das Therapeium!



Adresse
Hohenzollernstr. 12 14163 Berlin-Zehlendorf
Telefon
Tel. 030 - 810 541 87 Fax: 030 - 810 541 88

Hier befindet sich das Therapeium.


Das Therapeium befindet sich in der Hohenzollernstrasse 12, liegt zentral in Zehlendorf-Mitte und ist bequem mit der S-Bahn von Berlin-Mitte innerhalb einer halben Stunde zu erreichen. Route anzeigen lassen.
Vom S-Bahnhof Zehlendorf laufen Sie ca. fünf Minuten zu uns. Parkplätze finden Sie direkt vor der Tür bzw. in der nächsten Seitenstraße!
Sie kommen mit dem Auto zu uns? Lassen Sie sich jetzt die Route berechnen oder die Anfahrt mit S-Bahn oder Bus anzeigen.
Webdesign: Sascha Zemke & Erasmus Schröder