loading

Der Therapeium-Blog

Mit unserem Blog möchten wir Sie über aktuelle Forschung aus den Bereichen Natur- und Kulturheilkunde sowie über Veranstaltungen im Therapeium Berlin informieren.

14.12.12 Themengebiete: Krebs, Nahrungsergänzungsmittel

Kann Selen vor Prostatakrebs schützen?

Die Frage, ob Selen vor Prostatakrebs schützen kann, wurde bisher unterschiedlich beantwortet. Eine Metaanalyse liefert nun Hinweise für eine positive Wirkung. Der Effekt hängt aber offenbar von der richtigen Dosis ab.

Studien, die den Effekt von Selen auf das Risiko, an Prostatakrebs zu erkranken, untersucht haben, kamen bisher zu widersprüchlichen Ergebnissen. So wurde die SELECT-Studie („Selenium and Vitamin E Cancer Prevention Trial“) nach fünf Jahren vorzeitig gestoppt, weil die Einnahme von 200 µg Selen pro Tag keinerlei Einfluss auf das Erkrankungsrisiko zu haben schien. Dagegen kam eine Subanalyse der NPC-Studie („Nutritional Prevention of Cancer“) zu dem Ergebnis, dass dieselbe Dosis das Risiko für Prostatakrebs um 52 Prozent senken konnte. Allerdings beschränkte sich der protektive Effekt in der NPC-Studie auf eine ganz bestimmte Risikogruppe von Patienten mit Krebs in der Vorgeschichte, die zudem niedrige Ausgangswerte der Selenkonzentration aufwiesen.

Auch andere Studien kamen zu uneinheitlichen Ergebnissen. Eine aktuelle Metaanalyse britischer Wissenschaftler legt nun die Vermutung nahe, dass die schützende Wirkung von Selen wahrscheinlich eine Frage der richtigen Dosis ist. Die Forscher werteten hierzu zwölf Studien mit insgesamt über 13.000 Teilnehmern aus und legten dabei den Fokus auf das Prostatakarzinomrisiko in Abhängigkeit von der Selen-Plasma-Konzentration. Das Ergebnis: Innerhalb eines relativ engen Bereichs zwischen 60 und 170 ng/ml nahm das Erkrankungsrisiko mit steigenden Selenwerten um bis zu 25 Prozent ab. Bei fortgeschrittenem Prostatakarzinom nahm die schützende Wirkung des Selens sogar noch zu.

Lagen die Werte unter oder über diesem Bereich war keine schützende Wirkung durch das Selen zu verzeichnen. Zudem blieb auch die Frage ungeklärt, wie viel Selen tatsächlich eingenommen werden müsse, um das Prostatakrebsrisiko zu senken. Die Studienkommentatorinnen Dr. Erin L. Richman und Dr. June M. Chan von der University of California in San Francisco betonen, dass erst weitere Studien zeigen müssten, wie sich das Prostatakrebsrisiko bei Selenkonzentrationen im Plasma von über 170 ng/ml entwickelt, inwieweit es sich auszahlt, wenn ein Patient erst nach der Krebsdiagnose mit der Seleneinnahme beginnt und inwieweit verschiedene Genvarianten im Selenmetabolismus Einfluss auf die Entstehung von Prostatakrebs haben. Aufgrund der unklaren Ausgangslage sei eine Nahrungsergänzung mit Selen für die Prävention Prostatakrebs zurzeit jedenfalls nicht zu empfehlen.

Quelle:

The American Journal of Clinical Nutrition, 30.05.2012

Verwandte Artikel:

Kann Jod das Brustkrebsrisiko senken?

Weitere Links

Praxis für Integrale Heilkunst im Therapeium

Foto: © cirquedesprit – Fotolia.com

So erreichen Sie das Therapeium!



Adresse
Hohenzollernstr. 12 14163 Berlin-Zehlendorf
Telefon
Tel. 030 - 810 541 87 Fax: 030 - 810 541 88

Hier befindet sich das Therapeium.


Das Therapeium befindet sich in der Hohenzollernstrasse 12, liegt zentral in Zehlendorf-Mitte und ist bequem mit der S-Bahn von Berlin-Mitte innerhalb einer halben Stunde zu erreichen. Route anzeigen lassen.
Vom S-Bahnhof Zehlendorf laufen Sie ca. fünf Minuten zu uns. Parkplätze finden Sie direkt vor der Tür bzw. in der nächsten Seitenstraße!
Sie kommen mit dem Auto zu uns? Lassen Sie sich jetzt die Route berechnen oder die Anfahrt mit S-Bahn oder Bus anzeigen.
Webdesign: Sascha Zemke & Erasmus Schröder