loading

Der Therapeium-Blog

Mit unserem Blog möchten wir Sie über aktuelle Forschung aus den Bereichen Natur- und Kulturheilkunde sowie über Veranstaltungen im Therapeium Berlin informieren.

05.02.14 Themengebiete: Ernährung, Nahrungsergänzungsmittel

Schützen Probiotika in der Schwangerschaft Kinder vor Allergien?

Probiotische Produkte, die in der Schwangerschaft gegeben werden, können offenbar das Allergierisiko des Kindes senken – wenn auch nur leicht. Verstärkt wird der Effekt, wenn auch die Kinder später Probiotika zu sich nehmen.

Probiotika sind vorwiegend lebende Bakterien, die in milchsauren Produkten wie Joghurt, Kefir oder Buttermilch vorkommen, aber auch als Kapseln oder Pulver eingenommen werden können. Probiotika gelten als gesundheitsfördernd, sollen das Immunsystem stärken, Durchfall lindern und die Symptome eines Reizdarms positiv beeinflussen.

Seit einigen Jahren bestätigen auch immer mehr Studien den gesundheitlichen Nutzen von Probiotika. Welchen Einfluss die Bakterien allerdings auf die Gesundheit von Säuglingen haben und ob sie bei ihnen die Entwicklung allergischer Erkrankungen bremsen können, ist bisher noch nicht geklärt.

Neue Daten zu der Diskussion liefert nun eine Studie aus Norwegen (Norwegian Mother and Child Cohort study, MoBa). Die Forscher untersuchten, inwieweit der Verzehr probiotischer Milchprodukte in der Schwangerschaft und frühen Kindheit vor allergischen Krankheitsbildern wie atopischer Dermatitis, Rhinokonjunktivitis und Asthma schützen können. Dazu mussten die teilnehmenden Frauen anhand von Fragebögen Angaben über ihren Verzehr von Milchprodukten machen und das Auftreten allergischer Symptome bei ihren Kindern notieren.

Weniger Ekzeme durch Probiotika

Es stellte sich heraus, dass Kinder von Frauen, die während der Schwangerschaft probiotische Milchprodukte zu sich genommen hatten, seltener an einem atopischen Ekzem erkrankten und auch weniger häufig eine Rhinokonjunktivitis aufwiesen. Noch deutlicher wurde dieser Effekt, wenn auch die Kinder in den ersten sechs Lebensmonaten Probiotika zu sich nahmen.

Allerdings zeigte sich der Effekt nur innerhalb der ersten zwei bis drei Lebensjahre. Im Alter von 18 Monaten konnte kein Einfluss des mütterlichen Verzehrs probiotischer Lebensmittel auf das Ekzemrisiko festgestellt werden. Vermutlich müssen Probiotika dauerhaft zugeführt werden, um eine Wirkung zu erzielen. Dennoch sind die Studienautoren der Ansicht, dass eine Zufuhr probiotischer Milchprodukte in der Schwangerschaft dazu beitragen kann, Kindern einen gewissen Schutz vor allergischen Erkrankungen zu bieten.

Quelle:

J Allergy Clin Immunol 2013; online 12. September

Verwandte Artikel:

Führt eine gestörte Darmflora zu Allergien?

Weitere Links:

http://heilkunst.therapeium.de/

Foto: © Han van Vonno – Fotolia.com

So erreichen Sie das Therapeium!



Adresse
Hohenzollernstr. 12 14163 Berlin-Zehlendorf
Telefon
Tel. 030 - 810 541 87 Fax: 030 - 810 541 88

Hier befindet sich das Therapeium.


Das Therapeium befindet sich in der Hohenzollernstrasse 12, liegt zentral in Zehlendorf-Mitte und ist bequem mit der S-Bahn von Berlin-Mitte innerhalb einer halben Stunde zu erreichen. Route anzeigen lassen.
Vom S-Bahnhof Zehlendorf laufen Sie ca. fünf Minuten zu uns. Parkplätze finden Sie direkt vor der Tür bzw. in der nächsten Seitenstraße!
Sie kommen mit dem Auto zu uns? Lassen Sie sich jetzt die Route berechnen oder die Anfahrt mit S-Bahn oder Bus anzeigen.
Webdesign: Sascha Zemke & Erasmus Schröder